Amerika Part II: Menschen & mehr


Heute möchte ich euch ein bisschen mehr über meinen Amerika-Aufenthalt erzählen :)
Den letzten Teil "Unterwegs" findet ihr hier.
Ich wurde schon nach einigen Daten gefragt, also hier im voraus:
Insgesamt war ich vier Wochen weg, drei in Lawrence, Kansas und eine in Chicago, Illinois.

Die drei Wochen fingen am Flughafen direkt damit an, dass meine Familie schon geduldig auf mich wartete (der Flug kam zwei Stunden zu spät) und mich mit Umarmungen begrüßte. Mit so viel Herzlichkeit hatte ich nicht gerechnet! Direkt wurde ich nach Vorlieben beim Essen, Lieblingsbeschäftigungen außer meinen normalen Hobbies und vielem mehr ausgefragt.



Auf dem Weg nach Hause (von Kansas City sind es nach Lawrence ca. 40-60 min.) gab es keine Minute, in der geschwiegen wurde. So entstanden schnell die Pläne für die nächsten Wochen: Ins Worlds Of Fun, Homecoming Events, Ausflüge mit der Gruppe, Freizeit mit den Freunden uvm.

Vom Beginn an gefiel mir die Interesse, die sie an mir und allgemein an Deutschland zeigten. Meine Austauschschülerin konnte zwar ein wenig deutsch, aber deren Sprachlevel sind stark davon abhängig, welche Kurse sie in der Schule belegen und die meisten Schüler kommen damit am Anfang noch nicht so weit. Trotzdem wollte meine Familie wissen, wie mein Leben so abläuft, wie meine Freunde zuhause sind, wie ich mit bestimmten Situationen umgehe... Einfach nur, um zu lernen, wie es sich auf der anderen Seite der Welt so lebt.

 

Patriotismus wird ganz groß geschrieben

 

Wie ihr vielleicht schon wisst: Die Amerikaner LIEBEN ihrVaterland (im Englischen Motherland - witzig, oder?). Es gibt nichts größeres, als zu sehen, wie freundlich und aufgeschlossen die Amerikaner einander doch sind. "Hey, du bist auch in Missouri geboren?" ist eine offizielle Freunschaftserklärung und darauf folgen meist viele Gespräche voller Heimatliebe.
Auch wenn es darum geht, dass in einem Staat ein neues Gesetz in Kraft tritt: Das ganze Land spricht darüber. Denn sie sind eigentlich überall zuhause - Amerika ist nun doch eine Einheit, egal wie weit die verschiedenen Staaten auseinander liegen oder wie sehr die Football Teams verfeindet sind.

Ein ganz besonderes Einheitsgefühl entsteht beim Sport, da ist es noch viel stärker als in Deutschland, denn wenn die Amis erst einmal ihre Stammplätze auf den Tribünen belegt haben und das Spiel ihrer beheimateten College-Football-Mannschaft gucken. Da geht's richtig ab! Aber dazu später mehr :)




Weltoffen? Die Amerikaner?

 

Ja, und wie! Die Lust, Fremde kennenzulernen und Neues auszuprobieren ist groß. Egal ob diese aus Amerika, Europa oder anderen Bereichen der Welt kommen.
Andererseits sind sie sich aber der Größe, Beliebtheit und vor allem Vielfalt ihres Landes als Reiseziel bewusst. Dementsprechend sind sie in den meisten Fällen zu "faul" das Land zu verlassen (geschweige davon, ob sie mal in einem anderen als der umliegenden Staaten waren).

Europa ist für sie ein unbekanntes Gebiet und gerade das zeigte sich durch die Neugier meiner Familie. Es hat sie auch sehr interessiert, ob wir in Deutschland Bier zu jeder Mahlzeit trinken oder Football und Baseball lieben. Besonders cool fand ich, dass es in meiner HighSchool ein German Club gab, wo sie sich alle zwei Wochen getroffen haben, um auch mal in ihrer Freizeit deutsch zu lernen oder Brezeln ("Pretzels") zu essen. Natürlich sind auch mal deutsche Filme dran - mit englischen Untertiteln, versteht sich :D


Wichtig ist, dass egal wie unterschiedlich man auch scheinen mag, man merkt dass wir alle im Grunde doch nur Menschen sind. Wir können über die gleichen Dinge lachen, die gleichen Hobbies teilen, wir können uns über unsere Lieblingsbands unterhalten, Musik hören und fühlen, uns sogar verlieben... Wenn du anders bist - gern! Man lernt neues dazu, erfährt von Dingen, die man noch nicht kannte, und vieles mehr. Die Akzeptanz des "Andersseins" ist in Amerika eine ganz andere. Atemberaubend anders.

Und das ist genau die Sache, die mich so an solchen kulturellen Zusammentreffen so fasziniert.

Ich bin ich und du bist du. Und das ist okay so. Und genau das liebe ich an diesem Land. ♥



Wem das jetzt nicht genug ist

Zum Sport und dem Zusammenhang mit der Schule werdet ihr noch mehr erfahren ...Hier schon mal eine kleine Vorschau! :)


Liebe Grüße, eure Carina. ♥

 

Kommentare:

  1. Das klingt schon mal nach einem tollen Aufenthalt! Ich mag, wie warm und herzlich du alles beschreibst und mit wie viel Neugier und Begeisterung du die neuen Eindrück aufgenommen hast :)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Carolin! Danke für deinen lieben Kommentar. Meine Reise nach Amerika hat mich tatsächlich neugierig und begeistert gemacht, so viele neue Sachen zu entdecken war schon cool! Und das ganze macht auch reifer. :)

      Liebe Grüße! ♥

      Löschen
  2. Was für ein wunderbarer Post meine Liebste Carina ❤ Ich liebe deinen Schreibstil, ehrlich! Ich bin schon ganz aufgeregt wenn ich immer über deinen Trip lese *--* Und ich fand das hier cool:
    "Die Amerikaner LIEBEN ihrVaterland (im Englischen Motherland - witzig, oder?)"

    XD Ich dachte mir das schon fast, ich beneide manchmal diesen Stolz auf die Herkunft und das Vaterland. Bei den Deutschen ist sowas ja immer etwas schwierig... Aber damit bilden die AMerikaner für mich eine Riesen Einheit, das find ich schon extrem gut!
    Ich bin schon ganz gespannt auf mehr meine Liebe ❤

    Fühl dich gedrückt :* Achja - ich hab mich total - wie immer - über deine süße Mail gefreut und antworte dir auch bald ❤

    Liebst, deine Duni ❤

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Hach, darf ich mal kurz ganz dolle neidisch sein?
    Ich will ja schon seit Ewigkeiten in die USA und ärgere mich heutezutage, dass ich es früher nicht schon gewagt habe, als ich weniger Verpflichtungen hatte ;)

    Das mit dem Mutterland finde ich interessant. Gefällt mir persönlich auch viel besser =D
    Es heißt ja auch Mutter Erde und so.

    Planst du irgendwann wieder in die USA zu reisen?

    LG BigBabyBelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann dich voll verstehen, ich MUSSTE diese Chance einfach nutzen, aus Angst, später nicht die Zeit dazu zu haben.. Aber irgendwann ist es bestimmt bei dir soweit. Und dann kannst du mir gerne davon erzählen! :)

      Ich werde in nächster Zukunft wohl nicht hin, da ich mit dem Abi zu tun habe. Aber danach definitiv noch Mal. ♥
      Liebe Grüße! :)

      Löschen
  6. Ich freue mich sehr, dass Du diese Eindrücke mit uns teilst. So können wir aus der Ferne auch etwas an Deinen schönen Erlebnissen teilhaben. Danke dafür.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Héli. Das motiviert mich, noch mehr von meinen Reisen und Eindrücken auf der Welt zu erzählen. :) ♥

      Löschen
  7. Ein wundervoller Post- mit tollen Eindrücken! *Neid haha*
    Ich finde vor allem die "Akzeptanz des anders sein" eine sehr schöne Eigenschaft!

    Liebst Leo ♥
    Bei mir findet zurzeit ein Gewinnspiel statt, würde mich sehr freuen wenn du teilnimmst!♥

    http://www.loenis.blogspot.de/2015/01/a-black-book-and-giveaway.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Leonie! Ich weiß die Akzeptanz auch sehr zu schätzen - habe hier in der Blogosphäre auch einiges an toller Akzeptanz bemerkt - aber im "echten" Leben fehlt sie hier doch etwas in Deutschland.
      Ich schau gern bei deinem Gewinnspiel vorbei :)

      Löschen
  8. super interessanter Eintrag! Jetzt hab ich auch richtig Lust auf eine USA Reise :) Du hast auf jeden fall eine neue Leserin gewonnen. <3

    Liebe Grüße, Jana

    jaanuschka.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uiii, da freu ich mich :) Danke für deinen lieben Kommentar ♥

      Löschen
  9. Hach, herrlich so etwas zu lesen! Das erinnert mich an meinen Spanienaustausch letztes Jahr.
    Natürlich hatten wir zwei mega Glück. Gastfamilien können nämlich genau so gut total blöd sein. Jede Familie ist da anders.

    Lieben Gruß ♥

    Ps.: Jetzt habe ich Fernweh und noch mehr Lust auf Sonne...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ich habe schon von so vielen gehört die ganz dringend nach Hause wollten, aber ich finde gerade das macht irgendwie einen Austausch aus: Man weiß nie, wo man landet, ob man sich versteht usw. Das ist wie eine kleine Challenge die du dir selbst stellst :)
      Hast du Posts über Spanien auf deinem Blog? :)

      Liebste Grüße! ♥

      Löschen
  10. Toller Post und schöne Einblicke, die du da lieferst. :)
    Liebe Grüße, Lali

    AntwortenLöschen

Lass ein paar nette Worte da! :) Danke dafür ♥